Das Fotobuch von Saal-Digital – Testbericht

Ein Fotobuch von Saal-Digital kann 26 bis 120 Seiten enthalten. (Foto: Aaliyah Sarauer)

Fotobücher sind eine schöne Möglichkeit besondere Momente festzuhalten. Es gibt auf dem Markt jedoch viele verschiedene Anbieter. Wir haben Saal-Digital getestet und sagen euch, ob uns das Fotobuch überzeugt hat.

Saal-Digital bietet verschiedene Möglichkeiten an, das Fotobuch zu gestalten. Zum einen ist es möglich, mit Photoshop und InDesign die Seiten zu kreieren und schließlich eine PDF-Datei hochzuladen. Zum anderen kann man sich eine kostenfreie Software herunterladen. Wir haben uns für den zweiten Weg entschieden.

Das Format

Wenn man die installierte Software öffnet, muss man sich zuerst für einen Artikel entscheiden. Man hat die Auswahl zwischen Fotos, Wandbilder, Karten, Poster, Kalender, Fotogeschenke, Musterset, Business-Produkte und Fotobuch. Nachdem man sich für das Fotobuch entscheidet, muss ausgewählt werden, welches Format das Fotobuch haben soll. Es gibt sechs Möglichkeiten: 15×21 (circa A5 hoch), 19×19, 21×28 (circa A4 hoch), 28×19 (circa A4 quer), 28×28, 42×28 (circa A3 quer).

Es gibt sechs verschiedene Format Möglichkeiten. (Screenshot: Software Saal-Digital)

Wir haben uns für das 28×19 Format entschieden. Anschließend erscheinen genauere Gestaltungsmöglichkeiten.

Das Cover

Das Cover kann verschieden gestaltet werden. Wir haben uns für die einfache Variante „Glänzend“ entschieden. Es wäre aber auch möglich gewesen, gegen einen Aufpreis von 18 Euro, zum Beispiel Leinen hellblau, Holzoptik Schiefer, Leder weiß oder Metallic Gold zu wählen. Zudem kann das Cover für fünf Euro mehr wattiert werden.

Das Papier

Natürlich hat man auch Auswahlmöglichkeiten, wenn es um die Innenseiten-Oberflächen geht. Wir haben „glänzend“ gewählt. Es wären aber auch Premium-Papier matt oder nur matt möglich gewesen, fünf Euro wären bei dieser Wahl abgezogen worden. Auf dem Fotobuch wird kein Logo abgedruckt. Dafür erscheint aber auf der letzten Seite und der Rückseite ein kleiner Barcode. Gegen einen Aufpreis von fünf Euro kann dieser aber entfernt werden. Wir haben uns jedoch dagegen entschieden, da der Barcode sehr klein abgedruckt ist und deswegen nicht weiter stört.

Der Kunde hat auch die Möglichkeit eine Geschenkverpackung zu wählen. Dies würde 20 Euro kosten und es stehen weiß und anthrazit zur Auswahl.

Es gibt verschiedene Gestaltungsmöglichkeiten für das Fotobuch. (Screenshot: Software Saal-Digital)

Nachdem diese grundlegenden Sachen entschieden wurden, kommt als nächstes die Anzahl der Seiten. Unser Fotobuch hat 28 Seiten. Insgesamt kamen wir dadurch auf einen Preis von 36,45 Euro zuzüglich 3,95 Euro Versandkosten.

Das Einfügen der Fotos

Dann kommt es zu dem spannendsten Part, die Platzierung der Fotos. Die Software bietet an dieser Stelle einige Auswahlmöglichkeiten. Man kann ein vorgegebenes Design, eine leere Vorlage, ein Auto Layout oder die Platzierung des Bildes auf der vollen Fläche, wählen. Wir haben ein leeres Layout gewählt und haben dann die Bilder jeweils auf eine einzelne Seite eingefügt.

Die Software bietet mehrere Layout-Varianten an. (Screenshot: Software Saal-Digital)

Die Software ist übersichtlich aufgebaut. Nach kurzer Einarbeitung ist sie gut verständlich und man kann das Fotobuch nach belieben gestalten. Für jede einzelne Seite ist es möglich, eine andere Hintergrundfarbe zu wählen, auch das Cover und die Rückseite können mit vorgegebenen Farbmustern oder Fotos gestaltet werden. In der Software befinden sich außerdem an einigen Stellen, wie zum Beispiel dem Cover, Tipps und Ratschläge.

Die Software ist gut verständlich und nach kurzer Einarbeitung einfach zu bedienen. (Screenshot: Software Saal-Digital)

Nachdem das Fotobuch fertig zusammengestellt wurde, haben wir bezahlt und erhielten eine Bestätigungsemail. Schon am nächsten Tag wurde es fertig gedruckt und verschickt. Somit war es zwei Tage nach der Erstellung bei uns.

Die Qualität des Fotobuches

Das Fotobuch kam sehr gut verpackt bei uns an und es gab keine Transportschäden.

Das Fotobuch wurde gut verpackt. (Foto: Aaliyah Sarauer)

An der Qualität des Fotobuchs ist nichts zu bemängeln. Die Bildqualität ist sehr gut und auch die Farbwiedergabe ist mehr als zufriedenstellend. Die Seiten fassen sich gut an und sind nicht zu dünn.

An der Qualität des Fotobuchs ist nichts zu bemängeln. (Foto: Aaliyah Sarauer)
Die Farbwiedergabe ist ebenfalls sehr gut. (Foto: Aaliyah Sarauer)

Fazit

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass das Fotobuch von Saal-Digital sehr gut ist und uns überzeugt hat. Es gibt viele Gestaltungsmöglichkeiten, die Produktion und Lieferung ging schnell und die Qualität des Fotobuchs und der Bilder sind sehr gut.
Ein kleiner minus Punkt ist, dass auf der letzten Seite und auf der Rückseite ein kleiner Barcode vorhanden ist.

Der Barcode befindet sich auf der letzen Seite (unten rechts) und auf der Rückseite (unten links). (Foto: Aaliyah Sarauer)

Wie man jedoch erkennen kann, ist dieser sehr klein in der Ecke platziert und stört deswegen eigentlich nicht. Aber wie schon zuvor erwähnt, kann dieser gegen einen kleinen Aufpreis auch entfernt werden.
Ein weiterer Punkt ist, dass man sich erst eine Software herunterladen muss, um das Fotobuch zu erstellen. Da diese aber übersichtlich und nach kurzer Einarbeitung gut zu handhaben ist, kann auch das verkraftet werden.
Letztendlich haben wir gute Erfahrungen mit Saal-Digital gemacht und können das Fotobuch empfehlen.

Mehr von Aaliyah Sarauer

Das Fotobuch von Saal-Digital – Testbericht

Fotobücher bieten eine gute Möglichkeit, den Urlaub bzw. besondere Momente festzuhalten. Wir...
Mehr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.