A Beautiful Planet – eine Dokumentation der Erde aus dem Weltall

Die Erde bei Nacht sieht besonders beeindruckend aus. (c) IMAX

Die Erde ist ein einzigartiger Planet. Er besteht zu zwei Drittel aus Wasser, die Ozonschicht in der Stratosphäre schützt uns vor der UV-Strahlung der Sonne und das wohl Entscheidendste:  Es ist der einzige Ort im Sonnensystem, auf dem nach bisherigen Erkenntnissen Leben existiert. Der Film „A Beautiful Planet“ zeigt den besonderen Planeten aus einer atemberaubenden Perspektive – dem Weltall.

Am 22. Februar 2017 fand im Cinestar IMAX Berlin die Premiere von „A Beautiful Planet“ statt. Der Film wurde in Zusammenarbeit mit der National Aeronautics and Space Administration (NASA) gedreht. Die Bilder in der Dokumentation wurden nicht von ausgebildeten Kameraleuten aufgenommen. Die Astronauten an Bord der International Space Station (ISS) wurden nur kurze Zeit an der Kamera ausgebildet und filmten dann selber auf der Raumstation.

Die Weltraumfahrer haben die Bilder aufgenommen. (c) IMAX

Die Bilder aus dem Weltall zeigen „die Ehrfurcht und die Erhabenheit unseres Planeten“, sagte Volker Schmid, Raumfahrtingenieur beim Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt. Er begrüßte bei der Premiere die Gäste und leitete den Film ein.

„Werden sie Teil der Besetzung.“ – Volker Schmid

„A Beautiful Planet“ zeigt verschiedene Aspekte der Erde und der Astronauten. Es werden Bilder von Meteoriteneinschlägen, Vulkane, Meere und Länder gezeigt. Alles gefilmt aus dem Weltall. Genau das macht die Dokumentation so besonders.

Außerdem wird dem Zuschauer das gesamte Universum genauer erklärt. Ein wichtiger Part ist zudem der Umweltschutz. So wird zum Beispiel die Wasserknappheit in Kalifornien thematisiert. Aber auch die schmelzenden Gletscher in Grönland und das damit verbundene Ansteigen des Meeresspiegels werden nicht ausgelassen.

Die Erde bei Nacht (c) IMAX

Besonders beeindruckend sind die Bilder bei Nacht. Gerade in der Dunkelheit erkennt man die Städte und wie bevölkert die Erde eigentlich ist. Aus dem Weltall sind die Grenzen der Länder eigentlich nicht zu erkennen. Jedoch gibt es Ausnahmen: „Seoul, Süd Korea ist einer der hellsten, lebhaftesten Städte auf diesem Planeten“, sagt Terry Virts, einer der Weltraumfahrer in der Dokumentation. „Ganz Süd Korea ist beleuchtet und dann ist da diese Linie der Grenze und die komplette Dunkelheit von Nord Korea…“

„Jeder hat eine Mission“ – Volker Schmid

Während der Dokumentation bekommt der Zuschauer immer wieder Einblicke in den Alltag eines Weltraumfahrers. Man wird zu einem Weltraumspaziergang mitgenommen und bekommt mit, wie gefährlich dieser Kontrollausflug sein kann. Die Weltraumfahrer bleiben mehrere Monate in der Raumstation. Natürlich ist es auch nicht vermeidbar, dass die Feiertage wie zum Beispiel Weihnachten dort verbracht werden müssen. Mit Kleinigkeiten, schafften sie es jedoch trotzdem Festtagsstimmung aufkommen zu lassen.

Eine Auswirkung der Schwerelosigkeit auf den Körper ist die Zurückbildung der Muskeln. Um das zu verhindern, treiben die Weltraumfahrer jeden Tag mit besonderen Geräten zwei Stunden Sport. Während des Aufenthalts werden natürlich noch weitere Auswirkungen untersucht wie zum Beispiel das Nachlassen der Sehkraft.

Filmplakat von „A Beautiful Planet“ (c) IMAX

„A Beautiful Planet“ ist eine Dokumentation mit atemberaubenden Bildern in 3D, die deutlich macht, wie schön und einzigartig die Erde ist. Damit das so bleibt, müssen sich die Menschen mehr als Teil der Erde betrachten und in Zukunft vorsichtiger mit dem Planeten umgehen.
Der Film startete am 23. Februar 2017 in Berlin, Cinestar IMAX.

Mehr von Aaliyah Sarauer

Tod, Trauer, Abschied, Erinnerung – die Bestattung

Der Tod gehört zum Leben dazu. Natürlich spielt die Bestattung und die...
Mehr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.